18 Mär

Johann Jakob von Marinoni (1676-1755) - Schöpfer des Mailänder Katasters - kaiserlicher Hofmathematiker - Astronom - Geodät

 Dr. Michael Hiermanseder

 
Veranstaltungsort
Achtung!
Den aktuellen Empfehlungen der Bundesregierung folgend und zur Minimierung des Ansteckungsrisikos mit Covid-19 muss leider der OVG Vortrag am 18. März 2020 im BEV abgesagt werden!
 
 
Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen
Schiffamtsgasse 1-3
1020 Wien
Raum A-802
 
 
Inhalt

Die 300-Jahr-Jubiläen des Mailänder Katasters, des ersten auf Grundlage der Vermessung eines gesamten, zusammenhängenden Landes erstellten Katasters, und der Ingenieur-Akademie in Wien,  der ersten polytechnischen Lehranstalt Mitteleuropas, sind Anlaß, sich mit der Persönlichkeit des Begründers dieser Institutionen, des Hofmathematikers Johann Jakob von Marinoni, im Spiegel seiner Schriften auseinanderzusetzen.

Gleichzeitig sollen das Leben und das kartographische Werk von Marinoni beschrieben werden. Die unter den Auspizien des Kaiserhauses aus Österreich erstellten Karten und Pläne, von denen viele noch erhalten sind, stellen nicht nur eine technische Meisterleistung dar, sondern sind auch unschätzbare Kulturgüter von unübertroffener Schönheit.

Bei seinem Tod 1755 hinterläßt Marinoni eine große Sammlung an mathematischer, geographischer, geodätischer, architektonischer, religiöser und sonstiger Fachliteratur sowie handschriftliche Aufzeichnungen und Korrespondenz, deren Schicksal dieser Vortrag nachgehen will. Die Eingaben und eigenhändigen Briefe Marinonis geben einen guten Einblick in sein Denken und das seiner Zeit. Außerdem interessiert auch der Verbleib seiner wissenschaftlichen Instrumente und der damit hergestellten, kunstvollen Landkarten.

 
Vortagender

Dr. Michael HIERMANSEDER

Senior Consultant, Hill Woltron Management Partner GmbH;

Beruflicher Werdegang
2015 Senior Consultant bei Hill Woltron Management Partners
2015 selbständiger Unternehmensberater
2010 Partner bei Consent Betriebsberatung GmbH. Personalberater
2007-2010 Geschäftsführer der österreichischen Konzernvertriebsgesellschaft Leica Geosystems Austria GmbH. Neuaufbau des Standorts
1998 Gründer der Rudolf & August Rost Vertriebsgesellschaft m.b.H. und der Rudolf & August Rost Produktionsgesellschaft m.b.H.; Gesellschafter-Geschäftsführer
1985 Direktor bei Rudolf & August Rost
Vertrieb Leica Geosystems, Finanzen, Personal & Recht, IT
Vertrieb Projektgeschäft Photogrammetrie

Beginn

18. März 2020 - 17 Uhr 15


20 Mai

Schwerpunkt Künstliche Intelligenz - Zwei Fachvorträge zum Thema KI im Geo-Bereich

 DI Dr. Matthias Dorfer; Research Engineer; EnliteAI GmbH DI Lukas Winiwarter; Universität Heidelberg;

 
Veranstaltungsort
Technische Universität Wien
Resselgasse 4
1040 Wien
Vortragsraum TU Bibliothek (Link)
ACHTUNG: NEUE Location!!
Wie findet man hin: Den Haupteingang der TU Bibliothek in der Resslgasse 4 nehmen, vor den Portieren links vorbeigehen und in den 5.Stock fahren. Der Raum ist vor Ort gekennzeichnet.
Hier ist ein Bild des Eingangs: Link
 
 
Vortrag 1: " Angewandte KI-Basierte Verortung von Objekten mittels 3D Bilddaten "
Inhalt
Die Firma EnliteAI beschäftigt sich unter anderem mit der KI basierten Erfassung und Georeferenzierung von Objekten auf Basis von stereoskopischen 3D Bilddaten. Für eine praktische Umsetzung dieser Aufgabe wir ein zweistufiger Ansatz verfolgt: Stufe eins ist die KI basierte Erkennung und Segmentierung von relevanten Objekten in den gegebenen Bilddaten. Stufe 2 verwendet diese Detektionen für die Georeferenzierung der Objekte mittels kalibrierter Kamerasysteme und den im Zuge der Aufnahmen aufgezeichneten GPS Daten. Ich werde im Rahmen meines Vortrages kurz auf die gesamte Verarbeitungspipeline eingehen, vor allem aber einen Einblick in Stufe 1, die Machine Learning basierte Erkennung von Objekten in Bilddaten geben.
 
Vortagender
Matthias Dorfer ist AI Research Engineer bei der Firma EnliteAi in Wien, wo er sich mit der Anwendung und Entwicklung von Methoden im Umfeld von Reinforcement Learning, Computer Vision und Generativen Modellen beschäftigt. Seine Ausbildungsschwerpunkte setzte er an der Technischen und Medizinischen  Universität Wien in den Bereichen Bildverarbeitung und Mustererkennung im Kontext von medizinischen Fragestellungen. Vor seinem Doktorart an der Johannes Kepler Universität Linz mit Forschungsschwerpunkt Multi-Modal Deep Learning auf Audio- und Bilddaten war er in der industrielle Forschung am Software Competence Center Hagenberg im Bereich Knowledge Based Vision Systems tätig.
 
 
Vortrag 2: " Deep Learning für Punktwolkenprozessierung "
Inhalt
Der Durchbruch künstlicher Intelligenz in Form von Neuronalen Netzen in der Computer Vision hat auch in benachbarten Feldern wie der Photogrammetrie großes Interesse geweckt. Aufgrund der ungeordneten und unregelmäßigen Datenstruktur von Punktwolken ist jedoch die Anwendung der oft für strukturierte (Bild-) Daten designten Neuronalen Netze nicht trivial. Außerdem enthält die Nachbarschaft innerhalb einer Punktwolke inhärent Information, die genutzt werden soll.
In diesem Vortrag werden daher Konzepte präsentiert, die diese Anwendung auf topographische 3D-Punktwolken möglich machen. Dabei ist das Ziel, die Einzelpunkte semantischen Klassen zuzuordnen. Die Ergebnisse zeigen, dass ein Neuronales Netz in der Lage ist, lokale Nachbarschaften ähnlich zu beschreiben, wie das mit herkömmlichen, manuell entworfenen Attributen möglich ist.
 
Vortagender
Lukas Winiwarter hat sein Masterstudium der Geodäsie und Geoinformatik an der TU Wien im September 2018 mit einer Arbeit über die semantische Klassifizierung von 3D-Punktwolken mittels Neuronalen Netzen abgeschlossen. Diese Diplomarbeit wurde mehrfach nominiert und ausgezeichnet, u.a. mit dem Karl-Kraus-Nachwuchsförderpreis 2019 der DGPF, der OVG und der SGPF (1. Platz) oder dem AGEO Award 2019 (3. Platz). Vor seinem Abschluss war Lukas Winiwarter als Studienassistent in der Forschungsgruppe Photogrammetrie und als Softwareentwickler im Vermessungsbüro Bogensberger Vermessung tätig. Seit Oktober 2018 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Geographischen Institut der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Deutschland. In seiner Dissertation entwickelt er Methoden, um Zeitserien von 3D-Punktwolken auszuwerten. Das primäre Anwendungsgebiet sind dabei geomorphologische Massenbewegungen, etwa im alpinen Raum.
Beginn

20. Mai 2020 - 17 Uhr 15


10 Jun

Herausforderung Klimawandel - Fakten mit Fokus auf Österreich und globale Zusammenhänge

 Mag. Dr. Marc Olefs; Abteilungsleiter Klimaforschung; Bereich Daten, Methoden, Modelle; ZAMG - Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik

 
Veranstaltungsort
Technische Universität Wien
Resselgasse 4
1040 Wien
Vortragsraum TU Bibliothek (Link)
ACHTUNG: NEUE Location!!
Wie findet man hin: Den Haupteingang der TU Bibliothek in der Resslgasse 4 nehmen, vor den Portieren links vorbeigehen und in den 5.Stock fahren. Der Raum ist vor Ort gekennzeichnet.
Hier ist ein Bild des Eingangs: Link
 
 
Inhalt

Die globale Erderwärmung ist eine der größten aktuellen Herausforderungen der Menschheit und fordert Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und die Medien heraus ihre Komfortzonen zu verlassen. Der Vortrag zeigt einen sachlichen Überblick über die vergangene Klimaentwicklung, den aktuellen Klimastatus und dessen zukünftig erwartete Entwicklung. Dabei werden Antriebe, Auswirkungen, Anpassungsmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen der Klimaänderung mit globalen Zusammenhängen und Fokus auf Österreich diskutiert und auch einige Mythen rund um das Thema entlarvt.

 
Vortagender

Herr Olefs ist gebürtiger Deutscher (Schwarzwald/Freiburg im Breisgau), ist seit mehr als 20 Jahren in Österreich, hat in Innsbruck Meteorologie studiert und promoviert, ist seit 2010 in Wien und leitet seit 2 Jahren die Abteilung für Klimaforschung an der ZAMG mit 25 MitarbeiterInnen. Seine eigenen Forschungsthemen sind Klimawandel, Strahlung (Sonnen- und Wärmestrahlung) und Schneedecke.

Beginn

10. Juni 2020 - 17 Uhr 15