22 Jan

Strategische Aktivitäten der GBA und ZAMG in Bezug auf gravitative Massenbewegungen und Geomonitoring: Nationale und internationale Initiativen

 Mag. Dr. Michael Avian; ZAMG (Stabstelle Erdbeobachtung - Geoinformation); Mag. Dr. Marc Ostermann Geologische Bundesanstalt - Angewandte Geowissenschaften

 
Veranstaltungsort
Technische Universität Wien
Resselgasse 4
1040 Wien
Vortragsraum TU Bibliothek (Link)
ACHTUNG: NEUE Location!!
Wie findet man hin: Den Haupteingang der TU Bibliothek in der Resslgasse 4 nehmen, vor den Portieren links vorbeigehen und in den 5.Stock fahren. Der Raum ist vor Ort gekennzeichnet.
Hier ist ein Bild des Eingangs: Link
 
 
Inhalt

Der Vortrag behandelt vor allem die Thematik der gravitativen Massenbewegungen in Österreich und wie diese von der Geologischen Bundesanstalt (GBA) und der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) erfasst und beobachtet werden. Es werden sowohl verschiedenen methodische Ansätze der Aufnahme und des Monitorings von unterschiedlichen gravitativen Massenbewegungen vorgestellt, als auch die längerfristige Strategie, die sich durch die aktuelle Zusammenlegung der beiden Bundesanstalten ergibt. 

Weiters wird ein Überblick über neue, gegenwärtige Initiativen innerhalb Österreichs zur Systematisierung und Vereinheitlichung von Schadensereignissen gegeben (Datenbanken, Projekte, Plattformen), in denen beide Institutionen führende Rollen einnehmen.

 
Vortagende

Marc OSTERMANN ist Programmkoordinator für Geomonitoring und Katastrophenschutz an der Geologischen Bundesanstalt. Er hat in Innsbruck studiert und promoviert und war dort an der Universität über zehn Jahre als Projektleiter verschiedener Forschungsprojekte tätig. In dieser Zeit befasste er sich vor allem mit großdimensionalen Massenbewegungen in den Alpen, wobei besonders die Charakterisierung und Datierung von vergangenen Ereignissen im Fokus seines Interesses stand.

 

Michael AVIAN ist Leiter der Stabsstelle Erdbeobachtung an der ZAMG und beschäftigt sich mit seinem Team vorrangig mit der Analyse flug- und satellitengestützter Daten. Optische-, Radar- und Laserscanningdaten werden für die Beobachtung und Bewertung von Deformationen im Gelände (z.B. Steinschlag, Hangrutschungen) als auch an Infrastruktur (z.B. Brücken) verwendet. Diese Analysen dienen u.U. als Grundlage für Gefahrenkartenbzw. nachfolgende Aktivitäten im SKKM. Michael AVIAN promovierte in Graz und war jahrelang Projektleiter an der TU Graz am Institut für Geodäsie.

Beginn

22. Januar 2020 - 17 Uhr 15


18 Mär

Johann Jakob von Marinoni (1676-1755) - Schöpfer des Mailänder Katasters - kaiserlicher Hofmathematiker - Astronom - Geodät

 Dr. Michael Hiermanseder

 
Veranstaltungsort
Veranstaltungsort:
Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen
Schiffamtsgasse 1-3
1020 Wien
Raum A-802
 
 
Inhalt

Die 300-Jahr-Jubiläen des Mailänder Katasters, des ersten auf Grundlage der Vermessung eines gesamten, zusammenhängenden Landes erstellten Katasters, und der Ingenieur-Akademie in Wien,  der ersten polytechnischen Lehranstalt Mitteleuropas, sind Anlaß, sich mit der Persönlichkeit des Begründers dieser Institutionen, des Hofmathematikers Johann Jakob von Marinoni, im Spiegel seiner Schriften auseinanderzusetzen.

Gleichzeitig sollen das Leben und das kartographische Werk von Marinoni beschrieben werden. Die unter den Auspizien des Kaiserhauses aus Österreich erstellten Karten und Pläne, von denen viele noch erhalten sind, stellen nicht nur eine technische Meisterleistung dar, sondern sind auch unschätzbare Kulturgüter von unübertroffener Schönheit.

Bei seinem Tod 1755 hinterläßt Marinoni eine große Sammlung an mathematischer, geographischer, geodätischer, architektonischer, religiöser und sonstiger Fachliteratur sowie handschriftliche Aufzeichnungen und Korrespondenz, deren Schicksal dieser Vortrag nachgehen will. Die Eingaben und eigenhändigen Briefe Marinonis geben einen guten Einblick in sein Denken und das seiner Zeit. Außerdem interessiert auch der Verbleib seiner wissenschaftlichen Instrumente und der damit hergestellten, kunstvollen Landkarten.

 
Vortagender

Dr. Michael HIERMANSEDER

Senior Consultant, Hill Woltron Management Partner GmbH;

Beruflicher Werdegang
2015 Senior Consultant bei Hill Woltron Management Partners
2015 selbständiger Unternehmensberater
2010 Partner bei Consent Betriebsberatung GmbH. Personalberater
2007-2010 Geschäftsführer der österreichischen Konzernvertriebsgesellschaft Leica Geosystems Austria GmbH. Neuaufbau des Standorts
1998 Gründer der Rudolf & August Rost Vertriebsgesellschaft m.b.H. und der Rudolf & August Rost Produktionsgesellschaft m.b.H.; Gesellschafter-Geschäftsführer
1985 Direktor bei Rudolf & August Rost
Vertrieb Leica Geosystems, Finanzen, Personal & Recht, IT
Vertrieb Projektgeschäft Photogrammetrie

Beginn

18. März 2020 - 17 Uhr 15


27 Mai

Herausforderung Klimawandel - Fakten mit Fokus auf Österreich und globale Zusammenhänge

 Mag. Dr. Marc Olefs; Abteilungsleiter Klimaforschung; Bereich Daten, Methoden, Modelle; ZAMG - Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik

 
Veranstaltungsort
Technische Universität Wien
Resselgasse 4
1040 Wien
Vortragsraum TU Bibliothek (Link)
ACHTUNG: NEUE Location!!
Wie findet man hin: Den Haupteingang der TU Bibliothek in der Resslgasse 4 nehmen, vor den Portieren links vorbeigehen und in den 5.Stock fahren. Der Raum ist vor Ort gekennzeichnet.
Hier ist ein Bild des Eingangs: Link
 
 
Inhalt

Die globale Erderwärmung ist eine der größten aktuellen Herausforderungen der Menschheit und fordert Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und die Medien heraus ihre Komfortzonen zu verlassen. Der Vortrag zeigt einen sachlichen Überblick über die vergangene Klimaentwicklung, den aktuellen Klimastatus und dessen zukünftig erwartete Entwicklung. Dabei werden Antriebe, Auswirkungen, Anpassungsmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen der Klimaänderung mit globalen Zusammenhängen und Fokus auf Österreich diskutiert und auch einige Mythen rund um das Thema entlarvt.

 
Vortagender

Herr Olefs ist gebürtiger Deutscher (Schwarzwald/Freiburg im Breisgau), ist seit mehr als 20 Jahren in Österreich, hat in Innsbruck Meteorologie studiert und promoviert, ist seit 2010 in Wien und leitet seit 2 Jahren die Abteilung für Klimaforschung an der ZAMG mit 25 MitarbeiterInnen. Seine eigenen Forschungsthemen sind Klimawandel, Strahlung (Sonnen- und Wärmestrahlung) und Schneedecke.

Beginn

27. Mai 2020 - 17 Uhr 15