22 Okt

Satelliten-Tracking mit VLBI (Festvortrag und Karl Rinner Preis 2018)

 DI Dr. Andreas Hellerschmied; Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen, Abteilung Vermessungstechnische Grundlagen

 
Veranstaltungsort
Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen
Schiffamtsgasse 1-3
1020 Wien
Raum A-802
 
 
 
Inhalt
Das Tracking von Satelliten mit dem geodätischen Weltraumverfahren der Very Long Baseline Interferometry (VLBI) bietet vielversprechende Möglichkeiten, VLBI Messungen mit jenen der geodätischen Satellitenverfahren (GNSS, SLR und DORIS) zu verknüpfen. Davon würden v.a. wichtige Kombinationsprodukte, wie der International Terrestrial Referenze Frame (ITRF), profitieren. Dieser Beitrag gibt eine Einführung zur Beobachtung künstlicher Satellitensignale mit VLBI und präsentiert zwei praktische Fallstudien, die in den Jahren 2015 und 2016 in Zusammenarbeit mit der University of Tasmania (Australien) durchgeführt wurden. Bei diesen Experiment-Serien konnten neu entwickelte Beobachtungs- und Datenanalyse-Konzepte getestet werden, die als Grundlage für weitere Forschung und Entwicklung in diesem speziellen Bereich der VLBI dienen.
 
Vortagender
Bereits seit dem Master-Studium „Geodäsie und Geophysik“ an der TU Wien befasst sich Andreas Hellerschmied mit dem geodätischen Weltraumverfahren der Very Long Baseline Interferometry (VLBI). In der nachfolgenden Anstellung als Universitäts-Assistent am Institut für Höhere Geodäsie an der TU Wien setzte er sich weiter mit diesem Verfahren auseinander und promovierte im November 2018 zum Thema „Satelliten-Beobachtungen mit VLBI“. Seine Studien führte er unter anderem am Geodätischen Observatorium Wettzell (Deutschland) und an der University of Tasmania (Australien) durch. Seit November 2018 ist er am Bundesamt für Eich- und Vermessungswese in der Abteilung für vermessungstechnische Grundlagen angestellt.
 
Festveranstaltung:
Begrüßung:
ÖGK-Präsident Univ.Prof. Dr. Norbert Pfeifer
Laudatio für Karl Rinner Preisträger Dr. Hellerschmied:
Univ.Prof. Dr. Johannes Böhm
Überreichung Preisscheck:
Dip.Ing. Christian Lidl, zt: Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen, Arch+Ing
Festvortrag durch den Preisträger:
Dipl.Ing. Dr. Andreas Hellerschmied, BEV
Beginn

22. Oktober 2019 - 17 Uhr 15


05 Dez

Vortrag: FIG - International Federation of Surveyors - was ist das und wofür? - Anschließend Ehrungen

 Prof. Dr.-Ing. Rudolf Staiger; President der FIG – Fédération Internationale des Géomètres; University of Applied Sciences Bochum

 
Veranstaltungsort
Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen
Schiffamtsgasse 1-3
1020 Wien
Raum A-802
 
 
Programm:
1) Begrüßung und Eröffnende Worte
2) Vortrag (Rudolf Staiger, Präsident der FIG))
3) Ehrungen
4) Buffet im BEV Restaurant
 
Beginn

5. Dezember 2019 - 17 Uhr 00


18 Dez

Augmented Reality im Freien: Vermessung, Visualisierung, Interaktion

 Prof. Dr. Ioannis Giannopoulos; TU Wien, Department für Geodäsie und Geoinformation, Forschungsgruppe Geoinformation

 
Veranstaltungsort
Technische Universität Wien
Resselgasse 4
1040 Wien
Vortragsraum TU Bibliothek (Link)
ACHTUNG: NEUE Location!!
Wie findet man hin: Den Haupteingang der TU Bibliothek in der Resslgasse 4 nehmen, vor den Portieren links vorbeigehen und in den 5.Stock fahren. Der Raum ist vor Ort gekennzeichnet.
Hier ist ein Bild des Eingangs: Link
 
 
Inhalt
Die Fortschritte der letzten Jahre in der Forschung sowie in den verfügbaren Technologien im Bereich der Augmented Reality (AR), haben es möglich gemacht, uns auf die räumliche Interaktion im Freien zwischen Mensch und Umwelt zu konzentrieren. Die AR-Technologie bietet die Möglichkeit, die reale Umgebung zu verändern und zu untersuchen, wie Menschen den Raum wahrnehmen und mit ihm interagieren. In unserer Forschung untersuchen wir das Potenzial von AR für die Vermessung sowie die Auswirkungen verschiedener Arten von Geovisualisierungen auf die Interaktionsdialoge zwischen Mensch und Umwelt. In diesem Vortrag werde ich unsere neuesten Erkenntnisse in diesem Bereich und unsere Vision für die nahe Zukunft vorstellen.
 
Vortagender
Ioannis Giannopoulos wurde 1985 in Patras, Griechenland, geboren. Im Jahr 2017 wurde er zum Professor für Geoinformation an die Technische Universität Wien berufen und trat diese Stelle 2018 an. Bevor er nach Wien kam, arbeitete Ioannis Giannopoulos als Postdoc und Dozent an der ETH Zürich. Im Jahr 2015 verteidigte er erfolgreich seine Doktorarbeit im Bereich der Geoinformation an der ETH Zürich, die auch mit dem ETH-Culmann-Preis für herausragende Dissertationen ausgezeichnet wurde. Er hat einen B.Sc. und M.Sc. in Informatik der Universität des Saarlandes mit den Schwerpunkten Künstliche Intelligenz (KI) und Mensch-Computer-Interaktion (HCI). Sowohl die Bachelor- als auch die Masterarbeit wurden am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) durchgeführt. Seine Publikationen konzentrieren sich hauptsächlich auf die Bereiche HCI, Geographische Informationswissenschaften und Kognitionswissenschaften. Seine Forschungsinteressen liegen insbesondere in den Bereichen Spatial HCI, Urban Computing, Vermessung, LBS und Navigation, Machine Learning, Mobile und Remote Eye Tracking sowie Interaktion in virtuellen und gemischten Umgebungen.
Beginn

18. Dezember 2019 - 17 Uhr 15


22 Jan

Strategische Aktivitäten der GBA und ZAMG in Bezug auf gravitative Massenbewegungen und Geomonitoring: Nationale und internationale Initiativen

 Mag. Dr.rer.nat. Michael Avian; ZAMG (Stabstelle Erdbeobachtung - Geoinformation); Dr. Marc Ostermann Geologische Bundesanstalt - Angewandte Geowissenschaften

 
Veranstaltungsort
Technische Universität Wien
Resselgasse 4
1040 Wien
Vortragsraum TU Bibliothek (Link)
ACHTUNG: NEUE Location!!
Wie findet man hin: Den Haupteingang der TU Bibliothek in der Resslgasse 4 nehmen, vor den Portieren links vorbeigehen und in den 5.Stock fahren. Der Raum ist vor Ort gekennzeichnet.
Hier ist ein Bild des Eingangs: Link
 
 
Inhalt
TBA
 
Vortagender
TBA
Beginn

22. Januar 2020 - 17 Uhr 15